Zum Hauptinhalt springen

Spielplätze bald bleifrei

„Endspurt“ bei Arbeiten gegen Bleibelastung – Baubesprechung fand in der Bergstraße statt – Alle 29 sollen bis Mitte des Jahres fertig sein

Mechernich – Dass die Bleibelastung in den Mechernicher Böden, auch aufgrund der langen Bergbauhistorie, oft höher ist als in anderen Städten und Kommunen ist schon lange bekannt. So ergreift die Stadtverwaltung schon seit Jahren immer wieder Maßnahmen, um die Bodenbelastung zu testen und falls nötig zu verringern.

Wichtig ist dies bei Orten, an denen sich viele Kinder aufhalten. Diese haben nämlich einen geringeren zugelassenen Schadstoff-Grenzwert als Erwachsene. Besondere Vorsicht gilt daher auf Spielplätzen – im Stadtgebiet sind es 29 an der Zahl - bei denen Erde auch mal in den Mund kommen kann.

Schon zu Weihnachten 2022 starteten die Mechernicher Stadtverwaltung daher weitreichende Baumaßnahmen, um diese ganz „kindersicher“ zu machen. Hierbei hat nun der „Endspurt“ begonnen, Mitte des Jahres sollen alle fertig sein.

Alles „läuft nach Plan“

Zu diesem Anlass trafen sich die Verantwortlichen nun zu einer Baubesprechung auf dem Spielplatz in der Mechernicher Bergstraße Ecke Heerstraße. Mit dabei: Projektleiterin Christiane Maxin vom „Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung“ (AAV), Christian Dude und Alexander Bechers vom Gutachterbüro „Umtec“, Marc Hees, Bauleiter bei „Natur Breitegger“, Christof Marx (Ingenieur) und Peter Kern von der Mechernicher Stadtverwaltung sowie Vorabeiter Thomas Keul.

Während im Hintergrund noch die Baumaschinen röhrten, konnte Christiane Maxin bereits gute Nachrichten bekannt geben. „Die ersten Bauabschnitte sind soweit überall abgeschlossen, die zweiten laufen derzeit noch.“ Die Arbeiten in der Bergstraße werden durch die Firma „Natur-Breitegger“ aus Kall durchgeführt.

Selbst die eisig-stürmischen Witterungsverhältnisse der vergangenen Wochen seien laut Christof Marx „kein großes Problem“ gewesen, alles liefe „soweit nach Plan“. Bis „April/Anfang Mai“ sei man dann mit den meisten Bauarbeiten auf Spielplätzen im Stadtgebiet fertig. Dann müsse nur noch Rollrasen ausgelegt werden und rund drei bis vier Wochen wachsen, bevor die Mechernicher Kids hier wieder gefahrlos spielen können.

Verwertung im AWZ

Und was wird genau gemacht? Maxin erklärte: „Erst baggert man den Oberboden ab und bringt ihn zur Verwertung ins ortsnahe Strempter „Abfallwirtschaftszentrum“ (AWZ). Die Fläche der Spielplätze füllt man dann wieder mit einer 35-Zentimeter-Schicht unbelasteter Erde auf, über die man schließlich Rollrasen oder Fallschutzbeläge aus Kunststoff legt.“ Befestigte Stellen wie Pflaster bleiben dabei unberührt, unter der unbelasteten Erde wird ein „Geogitter" als Grabesperre verlegt.

Im Vorfeld wurden die Arbeiten rund ein Jahr lang für jeden einzelnen Spielplatz individuell und im Detail geplant - in enger Abstimmung zwischen Stadtverwaltung, AVV und den ausführenden Bauunternehmen.

Drei Millionen Euro Gesamtvolumen

Der „Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung“ ist ein „sondergesetzlicher Verband“, der mit Mitteln des Landes, des Städte- und Gemeindetages sowie privater Mitglieder aus der Industrie finanziert wird. So unterstützt er Kommunen und Kreise in ganz NRW bei Maßnahmen gegen Umweltbelastungen.

In Mechernich übernimmt der AVV in Sachen Bleibelastung 80 Prozent der Kosten, 20 Prozent übernimmt die Stadtverwaltung. Für alle 29 Spielplätze beläuft sich diese Summe auf drei Millionen Euro, was pro Spielplatz eine ungefähr 103.000 Euro ergibt.

Zur Bleibelastungszone in Mechernich und Kall stellt der Kreis Euskirchen auch ein Merkblatt unter https://www.kreis-euskirchen.de/fileadmin/dokumente/Bodenschutz_und_Altlasten/Web-Merkblatt_zur_gesundheitlichen_Vorsorge_in_der_Mechernich-Kaller_Bleibelastungszone-072022.pdf zur Verfügung.

pp/Agentur ProfiPress

Unsere neuesten Neuigkeiten für Sie

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden vom 3. bis 24. März im Kreis Euskirchen statt – 27 Veranstaltungen bilden ein buntes Potpourri, um…

Weiterlesen

2. bis 3. März im und am Johanneshaus an der Mechernicher Pfarrkirche: Junge Christen bieten normalerweise zwischen hundert und 250 Rädern und…

Weiterlesen

Land fördert Radprojekte im Kreis Euskirchen – NRW-weit 73,7 Millionen Euro und 230 neue Maßnahmen

Weiterlesen

Revival-Konzert Mechernicher Kultband am Samstag, 16. März, ab 20 Uhr verspricht Hochstimmung in drangvoller Enge

Weiterlesen

Blick in die Nachbarschaft: „Bye-Bye“-Abend im Saal Gier - „Federwölkchen“-Dreigestirn der Kaller „Löstige Bröder“ übergab 3617 Euro an den…

Weiterlesen

DRK-Kreisverband Euskirchen organisiert Reise nach Bad Rothenfelde von 22. April bis 3. Mai – Kurort bietet viele Beschäftigungen und Möglichkeiten…

Weiterlesen