Zum Hauptinhalt springen

Burg Satzvey

Burg Satzvey gehörte seit dem 12. Jahrh. zum umfangreichen Güterbesitz des Bonner Benediktinerinnenstiftes Dietkirchen. Satzvey war seit dem 12. Jahrh. Vogtei und Lehen des Erzbischofs von Köln. Erster namentlich genannter Vogt war Otto von Vey. (Vey ist die älteste Bezeichnung des Ortes.) Die Burg blieb bis 1880 nahezu unverändert, bis Dietrich Wolff von Metternich sie zu einem spätromanischen Denkmal rheinischen Adels und seiner Architektur ausbaute. Ältester Teil und —trotz späteren Umbaus bemerkenswert schön erhalten— ist das ursprünglich ganz freistehende Burghaus aus Bruchstein, zweigeschossig über hohem Kellergeschoß.

Charakteristisch ist der auf kleinem Bogenfries vorgekragte Wehrgang. Das Haus stand ursprünglich wohl ganz im Wasser und war von der Vorburg durch ein kleines Portal im Obergeschoß zugänglich. Dieses nicht sonderlich stark befestigte Burghaus hatte wohl von Anfang an die übliche Vorburg auf einer eigenen Insel.

Das eindrucksvolle Torgebäude diente mehr als Herrschaftssymbol und weniger der Verteidigung. Heute ist Burg Satzvey durch die hier jährlich stattfindenden Ritterspiele weit über die Kreisgrenze hinaus bekannt.

Entlang der gut ausgeschilderten EifelSchleife "Burg Satzvey" können Sie den Anblick der Burg Satzvey auch zu Fuß hautnah erleben.

Weitere Informationen zur Burg und dem aktuellen Angebot finden Sie im Internet auf der Seite www.burgsatzvey.de

Hier geht es zur Burg Satzvey

Weitere Burgen, Schlösser und Kirchen unseres Stadtgebietes

1/11
Burg Kommern | Stadt Mechernich

Die Burg Kommern wurde um 1350 erbaut und war bis 1794 Sitz des herzoglich Arenbergischen Amtmannes der Reichsherrschaft Kommern.

2/11
Burg Zievel | Stadt Mechernich

Seit 1822 im Besitz der Familie Krewel. Die Burg ist eine nicht ganz rechtwinklige Viereckanlage von 65 zu 65 m.

3/11

Burg Antweiler

Foto: Silvia Jambor

Burg Antweiler | Stadt Mechernich

Die ehemalige zweiteilige Wasserburg stammt aus dem 16.-18. Jahrhundert. Die Wassergräben sind wenigstens seit dem 18. Jahrhundert trocken bzw. eingeebnet.

4/11

Burg Berg

Foto: E. Klatt

Burg Berg | Stadt Mechernich

Das Burghaus Berg ist eine spätmittelalterliche Wirtschaftsanlage (12.-14. Jahrh.) aus Bruchstein mit älterem Turm und beschiefertem Schutzdach. 

5/11
Schloss Wachendorf | Stadt Mechernich

In einem großen Park mit altem Baumbestand liegt Schloss Wachendorf. Erste Erwähnung 1190.

6/11
Schloss Eicks | Stadt Mechernich

Das Schloss, 1690 erbaut, ist Standarttyp des rheinischen Adelssitzes: 2-teilige Wasserburg mit einer türmebewehrten, 3- flügeligen Vorburg und separatem Herrenhaus. 

7/11
Kirche Mechernich | Stadt Mechernich

Die Alte Kirche St. Johannes, das Wahrzeichen Mechernichs, liegt hoch über dem Ort und ist weithin sichtbar. 

8/11
Bruder-Klaus-Kapelle bei Wachendorf | Stadt Mechernich

Die Bruder-Klaus-Kapelle bei Wachendorf wurde von dem Schweizer Star-Architekten Peter Zumthor entworfen.

9/11

Communio-Kapelle in Mechernich

Foto: Annika Feuss/Agentur ProfiPress

Communio-Kapelle in Mechernich | Stadt Mechernich

Ein Ort des Rückzugs und der Kraft ist die Kapelle auf dem Gelände der Communio in Christo in Mechernich.

10/11
St. Barbara-Kapelle in Mechernich | Stadt Mechernich

Die Kapelle ist dem Gedächtnis aller Grubenopfer und der verstorbenen Bergleute gewidmet.

Ansprechpartnerin Tourismus

Gabriele Schumacher

Fachbereich 3, Bildung, Soziales und Tourismus

Raum: 021
Telefon: 02443 / 49-4317
E-Mail: g.schumacher@mechernich.de

Weitere Links