Zum Hauptinhalt springen

Bruder-Klaus-Kapelle bei Wachendorf

Die Bruder-Klaus-Kapelle bei Wachendorf wurde von dem Schweizer Star-Architekten Peter Zumthor entworfen – Außergewöhnlicher „Betonturm“ mit extravagantem Inneren

Wer von Wachendorf aus Richtung Rißdorf spazieren geht, dem fällt sie sofort auf: die von Landwirt Hermann-Josef Scheidtweiler und seiner Frau Trudel gestiftete Bruder-Klaus-Kapelle. Allerdings wird erst im Inneren klar, dass es sich bei diesem eigentümlich geformten Betonturm von 12 Metern Höhe um ein geweihtes Gotteshaus handelt. Allenfalls das kleine Kreuz über der dreieckigen Eingangstür weist von außen auf die sakrale Bedeutung des Gebäudes hin.

Entworfen und mitgebaut hat es der Schweizer Star-Architekt Peter Zumthor. Als der das Kölner Diözesanmuseum baute, schrieben ihm die Scheidtweilers einen Brief. Darin baten sie den Eidgenossen, eine Kapelle zu entwerfen. Sie wollten das Bauwerk Bruder Klaus widmen, also dem Heiligen Nikolaus von der Flüe.

Der ist nämlich Schutzpatron der Katholischen Landjugendbewegung, die dem Ehepaar Scheidtweiler von Jugend an sehr am Herzen liegt.

Bruder Klaus (1417-1487, heilig gesprochen 1947) war aber auch Schweizer – und der Lieblingsheilige von Zumthors Mutter. So entstanden ein persönlicher Kontakt und ein einzigartiges Bauprojekt, für das der international renommierte Architekt auf jegliches Honorar verzichtete.

Zu Beginn der Bauphase wurden 112 Baumstämme im Wald von Bad Münstereifel für das Innengerüst der Kapelle geschlagen. Die wurden zu einem eher kleinen, zeltartigen Raum zusammengefügt, der nun in vielen Schichten mit Beton aus einer Mischung aus rötlich-gelben Sand, Flusskies und Zement verkleidet wurde.

Als der zwölf Meter hohe Turm fertig war, köhlerten die Scheidtweilers und ihre Helfer aus Familie und dem Freundeskreis die Baumstämme durch ein drei Wochen brennendes Feuer aus. 

Info

Tausende pilgern das ganze Jahr zur Bruder-Klaus-Kapelle in die Stadt Mechernich, die eine Hälfte aus Interesse an atemberaubender moderner Architektur, die andere Hälfte aus spirituellen Gründen. Die zum Himmel offene Kapelle, die wie eine Kirche im Innern mächtiger Felsen wirkt, animiert zum Beten und Meditieren. 

Der brenzliche Geruch wird noch lange in der Andachtsstätte wahrnehmbar sein und ist Programm.
Alle vier Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) sollen dort vereint werden. So kann durch eine Öffnung an der Spitze Regen eindringen und einen kleinen See auf dem besonderen Fußboden bilden.

Der ist nämlich aus einem Blei-Zinngemisch hergestellt worden und bietet durch dieses ungewöhnliche Material eine Verbindung zur Bleiberg-Stadt Mechernich.
Bauhistoriker Dr. Carsten Vorwig vom LVR-Freilichtmuseum Kommern meint: "Von außen ist die Kapelle ungewöhnlich und sogar gewöhnungsbedürftig. Der Baustil ist völlig anders als ortsüblich.

Wenn man aber ins Innere tritt, wird man mit einem Aha-Erlebnis wachgerüttelt, denn die Innenarchitektur ist völlig anders als erwartet. Die ungewöhnliche, aber gelungene Lösung fasziniert."

Info

Weil Nikolaus von der Flüe („Bruder Klaus“) der Lieblingsheilige seiner Mutter war, nahm Stararchitekt Peter Zumthor den Auftrag zum Bau der Wachendorfer Feldkapelle überhaupt an. Er baute zu der Zeit gerade am neuen Kölner Diözesanmuseum, als das Wachendorfer Bauern- und Erbauer-Ehepaar Trudel und Hermann-Josef Scheidtweiler ihn ansprach. 

Mechernichs Stadtplaner Thomas Schiefer beschreibt seinen Eindruck zu der Kapelle so: „Das ist schon seltsam, inmitten der Landschaft eine harte architektonische Form. Architektur, die anzuecken scheint. 

Und dann in der Ruhe der Betrachtung stellt man fest, irgendwie ist das doch stimmig. Die Farbe des Betons passt zu den erdfarbenen Äckern der Umgebung, die Form ist ergänzender Teil der Landschaft, ohne diese zu verletzen. Im Innern, in der meditativen Stille des Raumes, werden die Elemente Licht, Wasser, Feuer plötzlich physisch wahrnehmbar. 

Auf dem Foto sehen Sie Hermann-Josef Scheidtweiler und Helmut Weber im „Bauch“ der von Peter Zumthor geschaffenen Felsenkirche. 

Das Leben des naturverbundenen Einsiedlers Bruder Klaus wird spürbar im Geruch des verbrannten Holzes, im Wasser auf dem Boden und im Licht, das beim Blick nach oben zu einem Sternenhimmel wird, der sich im Unendlichen zu verlieren scheint.

In der Umsetzung all dessen in Architektur, dokumentiert sich ein Architekt, der sich auch heute noch Baumeister nennen darf. Die Architektur wird mit ihrer starken Aussagekraft zu Kunst - und zu einem
Kleinod, für dessen Komposition wir Bauherrn und Baumeister in Zeiten schöpferischer Reduziertheit dankbar sein sollten“.

Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick weist darauf hin, dass nicht jeder die Kapelle schön finden wird. „Jede Zeit hat ihren eigenen Baustil, auch was die Kirchen angeht. Vielleicht werden erst zukünftige Generationen dieses Bauwerk vermehrt schätzen. Architektur ist immer eine Sache des Geschmacks. Mir gefällt die Kapelle. Dort wird Spirituelles und Architektonisches vereint und der Innenraum ist ein wirklicher Andachtsraum. Spannend wird sein, wenn der Beton durch den Zahn der Zeit Patina ansetzt.“

Bei gutem Wetter kommen tagsüber fast ständig Besucher zu dem Mechernicher Ausnahme-Gotteshaus. Schon am Parkplatz an der Hauptstraße durch Wachendorf ist ein Fußweg zur Andachtsstelle ausgeschildert.

Info

Trudel und Hermann-Josef Scheidtweiler wollten sich mit einem Kapellenbau für ihr gutes Leben bei Gott bedanken. Aus einer Laune wandte sich das Ehepaar an den Schweizer Stararchitekten Peter Zumthor. Mit den Worten „Sie können mich gar nicht bezahlen“ nahm er sich der Bauanfrage schließlich an – und verzichtete auf sein Honorar.

Karl-Heinz Haus, der Generalsuperior der Mechernicher Ordensgemeinschaft „Communio in Christo“, sieht die Kapelle als Experiment, dessen Besucherzustrom für sich spricht. Er sagt: „Es ist bemerkenswert, dass eine gläubige Familie aus einer tiefen Verbundenheit mit dem Schweizer Nationalheiligen Nikolaus von Flüe in der Lage ist, mit einer öffentlichen Kapelle ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen, das über sich selbst hinaus weist. Was mich an Nikolaus von Flüe, einem der letzten spätmittelalterlichen Mystiker, beeindruckt: Er war nicht der lebensfremde Heilige, der fernab der Probleme der Menschen und der Welt Haus und Hof verlassen hat. Er wurde von den Zeitgenossen als »lebender Heiliger« in der Schweiz schon früh als Friedensstifter verehrt und als Ratgeber und Fürbitter von einfachen Menschen, auch von in- und ausländischen Gesandten, aufgesucht. 

Nichts ist für unsere Zeit dringlicher, als den Glauben mit unserem Leben und mit den Problemen der heutigen Welt und Gesellschaft zu verbinden."

Eines ist sicher: Die Bruder-Klaus-Kapelle macht Mechernich ein Stück berühmter. Sogar japanische Architekturstudenten wurden an dem „Mechernicher Monument“ angetroffen. 

Entlang der gut ausgeschilderten EifelSchleife "Stockertblick und Herkelstein" können Sie den Anblick der Bruder-Klaus-Kapelle auch zu Fuß hautnah erleben.

Weitere Informationen zur Bruder-Klaus-Kapelle finden Sie im Internet unter https://www.feldkapelle.de/

Anfahrtsbeschreibung

Öffnungszeiten

(Dienstags bis Sonntags)

April bis Oktober
von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

November bis März
von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Montags ist die Kapelle geschlossen - außer an Ostern, Pfingsten und Weihnachten.


53894 Mechernich-Wachendorf
Iversheimer Straße (Parkplatz)

Größere Gruppen ab 10 Personen melden sich bitte vorab beim Eigentümer der Privatkapelle - Familie Scheidtweiler - unter Tel. 02256-7127, Fax: 02256-957090 oder
E-Mail info@feldkapelle.de an. Weitere Informationen – auch zu Führungen - finden Sie auch auf www.feldkapelle.de.

Hier geht es zur Bruder-Klaus-Kapelle

Weitere Burgen, Schlösser und Kirchen unseres Stadtgebietes

1/11

Burg Satzvey

Foto: Ronald Larmann/Agentur ProfiPress

Burg Satzvey | Stadt Mechernich

Burg Satzvey gehörte seit dem 12. Jahrh. zum umfangreichen Güterbesitz des Bonner Benediktinerinnenstiftes Dietkirchen.

2/11
Burg Kommern | Stadt Mechernich

Die Burg Kommern wurde um 1350 erbaut und war bis 1794 Sitz des herzoglich Arenbergischen Amtmannes der Reichsherrschaft Kommern.

3/11
Burg Zievel | Stadt Mechernich

Seit 1822 im Besitz der Familie Krewel. Die Burg ist eine nicht ganz rechtwinklige Viereckanlage von 65 zu 65 m.

4/11

Burg Antweiler

Foto: Silvia Jambor

Burg Antweiler | Stadt Mechernich

Die ehemalige zweiteilige Wasserburg stammt aus dem 16.-18. Jahrhundert. Die Wassergräben sind wenigstens seit dem 18. Jahrhundert trocken bzw. eingeebnet.

5/11

Burg Berg

Foto: E. Klatt

Burg Berg | Stadt Mechernich

Das Burghaus Berg ist eine spätmittelalterliche Wirtschaftsanlage (12.-14. Jahrh.) aus Bruchstein mit älterem Turm und beschiefertem Schutzdach. 

6/11
Schloss Wachendorf | Stadt Mechernich

In einem großen Park mit altem Baumbestand liegt Schloss Wachendorf. Erste Erwähnung 1190.

7/11
Schloss Eicks | Stadt Mechernich

Das Schloss, 1690 erbaut, ist Standarttyp des rheinischen Adelssitzes: 2-teilige Wasserburg mit einer türmebewehrten, 3- flügeligen Vorburg und separatem Herrenhaus. 

8/11
Kirche Mechernich | Stadt Mechernich

Die Alte Kirche St. Johannes, das Wahrzeichen Mechernichs, liegt hoch über dem Ort und ist weithin sichtbar. 

9/11

Communio-Kapelle in Mechernich

Foto: Annika Feuss/Agentur ProfiPress

Communio-Kapelle in Mechernich | Stadt Mechernich

Ein Ort des Rückzugs und der Kraft ist die Kapelle auf dem Gelände der Communio in Christo in Mechernich.

10/11
St. Barbara-Kapelle in Mechernich | Stadt Mechernich

Die Kapelle ist dem Gedächtnis aller Grubenopfer und der verstorbenen Bergleute gewidmet.

Ansprechpartnerin Tourismus

Gabriele Schumacher

Fachbereich 3, Bildung, Soziales und Tourismus

Raum: 021
Telefon: 02443 / 49-4317
E-Mail: g.schumacher@mechernich.de

Weitere Links