Zum Hauptinhalt springen

Lieber leben in der Streuobstwiese…

60 Mechernicher Gesamtschüler beschäftigten sich vier Jahre lang mit einem naturnahen regionaltypischen Kulturlebensraum

Lehrerin Barbara Gerhards stellte beim Abschlusstag des Streuobstwiesenprojektes der städtischen Gesamtschule Mechernich gemeinsam mit engagierten Schülerinnen und Schülern Film-, Foto- und Anschauungsmaterial vor. Foto: Dennis Schwinnen/pp/Agentur ProfiPress

Im Streuobstwiesengürtel um Nordeifeler Dörfer – hier bei Bergbuir – werden nicht nur Altbestände verjüngt, sondern auch neue Oberweiden mit hochstämmigen Sorten angelegt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mechernich – Das Streuobstwiesenprojekt der Gesamtschule Mechernich ist erfolgreich abgeschlossen worden. 60 Schüler hatten sich vier Jahre lang intensiv mit den in der Nordeifel häufig vorkommenden Streuobstwiesen als Lebensraum beschäftigt und dabei auch selbst hochstämmige Obstbäume an ihrer Schule gepflanzt und Obstgehölz-Schnittkurse besucht.

Auch andere Schulen aus dem Kreis machten bei dem vom Landschaftsverband Rheinland (LVR), der Biologischen Station Euskirchen und dem Obstbaumwartverband unterstützten Lern- und Forschungsprojekt mit. Dennis Schwinnen, der Pressesprecher der Gesamtschule: „Unsere Schule war bei der offiziellen Abschlussveranstaltung mit sieben engagierten Schülerinnen und Schülern vertreten, die an einem eigens gestalteten Stand ihre Arbeit vorstellten.“

Sie präsentierten einen informativen Film über ihre Arbeitsgemeinschaft, erläuterten ein Klimaprojekt im Zusammenhang mit der Streuobstwiese und zeigten verschiedene Materialien zur Erforschung dieses Lebensraumes. Dabei wurde auch eine zentrale Frage beantwortet, nämlich die, ob Kleinlebewesen lieber in einer Streuobstwiese oder auf einem gemähten Rasen leben.

Projektbetreuer Martin Holzportz

Alle Teilnehmer/innen der Abschlussveranstaltung stimmten für die Streuobstwiese. Das Projekt wurde von Experten begleitet und unterstützt. Der Obstbaumwart Martin Holzportz war Projektbetreuer der Gesamtschule Mechernich. Einige Bäume wurden gespendet.

Pädagogische Einheiten wurden entwickelt und Fortbildungen zu verschiedenen Aspekten der Streuobstwiese angeboten. Zusätzlich wurden buchbare Stunden und Seminare zu Themen wie Schnitttechniken mit der Sense, Tiere auf der Streuobstwiese, Pflegekurse und Obstverwertung angeboten.

Dennis Schwinnen: „Diese Veranstaltung markierte einen wichtigen Meilenstein für unsere Schulgarten AG und hob die Bedeutung von Umweltbildung und praktischen Projekten in der Schule hervor.“

pp/Agentur ProfiPress

Unsere neuesten Neuigkeiten für Sie

Schüler der KGS Mechernich begaben sich auf eine musikalische Reise nach Afrika ¬– „Trommelzauber“ in der Aula wurde zu einer bombastischen…

Weiterlesen

Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara Mechernich und Communio in Christo planen eine einwöchige Flugreise mit geistlicher Begleitung und Papstaudienz…

Weiterlesen

Berühmtes Minguet-Quartett um den Strempter Violoncellisten Matthias Diener und der Mechernicher Kirchenmusiker Erik Arndt spielen am Montag, 24.…

Weiterlesen

Vernissage zu Ausstellung „finest moment“ der Mechernicher Geigerin und Künstlerin Dr. Nicole Besse (Atelier „DaSein“) fand im Kölner Atelier…

Weiterlesen

Prioritätenliste im Mechernicher Ausschuss vorgestellt – Insgesamt gibt es über 100 Vorschläge für das Stadtgebiet – Nach den Ferien soll es für die…

Weiterlesen

Sascha Franke feierte seinen 50. Geburtstag in der Kommerner Gaststätte und seine Gäste spendeten für einen guten Zweck – Mechernich und Schleiden…

Weiterlesen