Zum Hauptinhalt springen

„Befreiung zum neuen Anfang“

80 Pilger machten sich mit dem Ordo Communionis in Christo auf die 14 Stationen des Kreuzwegs in Adenau

Mechernich/Adenau – Mit rund 80 Teilnehmern knüpfte der Kreuzweg 2024 der Communio in Christo Karfreitag in Adenau an vorepidemische Zeiten an, als bis zu hundert Pilger gezählt wurden. Regie bei der Einstimmung in der Hauskapelle des Ordo an der Mechernicher Bruchgasse sowie auf dem 1861 bis 1863 geschaffenen Kreuzweg in Adenau führten einmal mehr Schwester Lidwina und der Diakonant Tilj Puthenveettil. Vorbeter waren außerdem Schwester Theresia und Gaby Dämmer.

Leitthema war „Was ist Erlösung?“. Schwester Lidwina hatte im Vorfeld drei Christen befragt, was ihnen zum Thema einfällt. Gaby Dämmer nannte „Loslösung“ beispielsweise von Erwartungen anderer, an die man sich gebunden fühlt. Heiko Jung, Seelsorger des Clemens-Josef-Hauses (Vellerhof) bei Hüngersdorf (Gemeinde Blankenheim), formulierte es noch einen Zacken dramatischer. Für ihn bedeute „Erlösung“ „Befreiung“ aus unfrei machenden Umständen.

Für Pater Jean Elex Normil, einem haitianischen Priester, der dem Ordo Communionis in Christo in Mechernich sehr nahe steht, bedeutet Erlösung schlichtweg die Chance zu einem neuen Anfang. Alle drei Impulsgeber verbanden „Erlösung“ ganz konkret mit der Person Jesu Christi, seiner Passion und Auferstehung.

„Reale Verbindung mit Jesus“

Der Ordo Communionis in Christo hatte das „Triduum“, die heiligen drei Tage von Tod und Auferstehung, am Gründonnerstagsabend mit der Abendmahlsfeier und dem indischen Priester Jaimson Mathew als Prediger begonnen. Der Geistliche, der im Sommer eine Pfarrerstelle in der Schweiz antritt, verglich Jesus mit Buddha und bezeichnete die Eucharistie nicht nur als Symbol, wie die Lotosblüte im Buddhismus, sondern als bleibende reale Verbindung mit dem christlichen Erlöser über dessen Sterben und Auferweckung hinaus.

Auf dem Kreuzweg in Adenau, zu dem die Pilger mit einem Doppelstockbus der Mechernicher Traditionsfirma „Schäfer-Reisen“ gebracht wurden, wurde an den 14 Stationen und vor der Grablegungsgrotte gebetet und gesungen. Die Meditationstexte knüpften an konkrete Situationen im Leben ganz normaler Menschen an, die wie Jesus Schmerz, Leid und ungerechte Behandlung erdulden müssen.

Die Gebete waren verbunden mit dem Wunsch, nicht nur auf sich selbst zu achten, sondern auch Empathie und Hilfsbereitschaft für andere in prekären Lebenslagen zu entwickeln. Tilj Puthenveettil: „Öffne uns Augen und Herz für Menschen, die unter Katastrophen, Unglück, Hunger, Angst, Krankheit und Tod, unter Verführung, Verleumdung, Verfolgung, Terror und Krieg zu leiden haben.“

Nach der Rückkehr ins Mechernicher Mutterhaus des Ordo Communionis in Christo und einer ausgiebigen Stärkung der Teilnehmer, die die Wirtschafterin Monika Ziegler und ihr Küchenteam vorbereitet hatten, feierte Generalsuperior Jaison Thazhathil mit den Gläubigen die Karfreitagsliturgie. Im Mittelpunkt standen die Kreuzverehrung und die so genannten Großen Fürbitten.

Ostersamstag feierten die Angehörigen der Communio in Christo und Christen aus Mechernich und Umgebung dann in der Cafeteria der Pflegeeinrichtungen die Osternachtliturgie als Auftakt der 50tägigen Osterzeit, in der bis Pfingsten die Auferstehung Jesu Christi gefeiert wird.

In allen Gottesdiensten wurde auch immer wieder Mutter Marie Therese, die Gründerin der Communio in Christo, zitiert, die vom Kreuz als „Sicherheit meines Lebens“, der Auferstehung als „Gewissheit“ und der Erlösung als sichere Heilserwartung für alle Menschen überzeugt war.

pp/Agentur ProgfiPress

Unsere neuesten Neuigkeiten für Sie

Legendäre Reiterprozession samt Freiluftmesse, Gemeinschaftsgefühl und viel Erbsensuppe lockt erfahrungsgemäß über hundert Reiter samt Pferden und…

Weiterlesen

Kreis Euskirchen informiert im Gartencenter Ritter und im Hellwegmarkt über das Thema Blei – Für die kleinen Besucher gibt es ein Kinderbuch

Weiterlesen

Kreisabfallberatung Euskirchen rät zur schnellen Entsorgung befallener Pflanzen

Weiterlesen

Hunderte Teilnehmer bei „Demo für lebendige Demokratie und gegen Faschismus“ auf dem Brunnenplatz – Vertreter aus Politik, Vereinen und anderen…

Weiterlesen

Rotes Kreuz bietet 300-stündige Qualifizierungsmaßnahme für Kindertagespflegepersonen in Mechernich – Infoabend am 24. April – Nur zehn Prozent…

Weiterlesen

Bassist und Komponist André Nendza (55) aus Eiserfey hat mit zwei Ensembles sein neues Jazz-Album „5/5/9“ aufgenommen

Weiterlesen