Zum Hauptinhalt springen

Gedenkstele am Rathaus

„Erinnerung und Trauer“ standen über der Einweihung einer Gedenkstele vor dem Mechernicher Rathaus am 9. November 2021.

Erstmals im Euskirchener Kreisgebiet und darüber hinaus finden auf diesem Denkmal ausnahmslos alle Opfer des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Terrorherrschaft in Deutschland Erwähnung -ausdrücklich auch die Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen insbesondere aus Polen und der früheren Sowjetunion, die hier entmenschlicht, versklavt und aus geringsten Anlässen umgebracht wurden.

Info

Foto: An der Gedenkstele für alle Opfer des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft (v.r.) Anna von Laufenberg, die das Denkmal entworfen hat, Franz Albert „fa“ Heinen, Journalist, Buchautor und Initiator, die Rezitatorin Katia Franke, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Landrat Markus Ramers. 

Der Denkmaltext endet mit einem Appell: „Die Zerstörung von Demokratien beginnt mit der Ausgrenzung, Entrechtung und Entmenschlichung einzelner Bevölkerungsgruppen. Verteidigt den Rechtsstaat – Widersteht Hass und Hetze – Bewahrt Frieden!“

Unterzeichnet ist die Texttafel der Stele, deren Errichtung auf eine Initiative des Journalisten und Buchautors Franz Albert Heinen zurückgeht und deren künstlerischer Entwurf von Anna von Laufenberg stammt, von Bürgermeister, Rat und Verwaltung der Stadt Mechernich.

Pressebeitrag zur Einweihung der Gedenkstele am 9. November 2021

Filmbeitrag zur Einweihung am 9. November 2021

Flyer zur Gedenkstele

Ansprechpartnerin Tourismus

Gabriele Schumacher

Fachbereich 3, Bildung, Soziales und Tourismus

Raum: 021
Telefon: 02443 / 49-4317
E-Mail: g.schumacher@mechernich.de

Weitere Links