Hilfe
Notdienste

Telefon

Sie erreichen uns zu den allgemeinen Öffnungszeiten unter
Telefon 02443-490
Fax 02443 - 49-4439.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?".

Telefon

Mail

Schicken Sie uns Ihre Fragen und Anliegen per Email an info@mechernich.de.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?"

Mail

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Stadtverwaltung Mechernich
Bergstraße 1
53894 Mechernich
Telefon 02443-490

 

Kontakt

Gedenkstele am Rathaus


„Erinnerung und Trauer“ standen über der Einweihung einer Gedenkstele vor dem Mechernicher Rathaus am 9. November 2021.

Erstmals im Euskirchener Kreisgebiet und darüber hinaus finden auf diesem Denkmal ausnahmslos alle Opfer des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Terrorherrschaft in Deutschland Erwähnung -ausdrücklich auch die Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen insbesondere aus Polen und der früheren Sowjetunion, die hier entmenschlicht, versklavt und aus geringsten Anlässen umgebracht wurden.

Der Denkmaltext endet mit einem Appell: „Die Zerstörung von Demokratien beginnt mit der Ausgrenzung, Entrechtung und Entmenschlichung einzelner Bevölkerungsgruppen. Verteidigt den Rechtsstaat – Widersteht Hass und Hetze – Bewahrt Frieden!“

Unterzeichnet ist die Texttafel der Stele, deren Errichtung auf eine Initiative des Journalisten und Buchautors Franz Albert Heinen zurückgeht und deren künstlerischer Entwurf von Anna von Laufenberg stammt, von Bürgermeister, Rat und Verwaltung der Stadt Mechernich.

Pressebeitrag zur Einweihung der Gedenkstele am 9. November 2021

Filmbeitrag zur Einweihung am 9. November 2021   

Flyer zur Stele 

 Veranstaltungen

Bochumer Firma „Trixitt“ sorgte für Sport, Spaß und Spiel in der KGS Lückerath – Fünf Stationen auf dem Schulgelände zu erkunden – Kinder und…
Gymnasium Am Turmhof räumt sieben Preise bei „Jugend forscht“ ab – Erfolgsquote konstant hoch – Erneut nur digital – Jury war begeistert –…
Glasfaserausbau ab 2023 in Mechernich, Kommern und Satzvey – Auftraggeber „GlasfaserPlus“ will das Netz anbieteroffen vermieten