Hilfe
Notdienste

Telefon

Sie erreichen uns zu den allgemeinen Öffnungszeiten unter
Telefon 02443-490
Fax 02443 - 49-4439.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?".

Telefon

Mail

Schicken Sie uns Ihre Fragen und Anliegen per Email an info@mechernich.de.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?"

Mail

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Stadtverwaltung Mechernich
Bergstraße 1
53894 Mechernich
Telefon 02443-490

 

 

Kontakt
Einige Teilnehmer der Nachhochwasser-Pressekonferenz bei der Industrie- und Handelskammer zu Aachen, ganz links Dr. Fritz Jaeckel, der Beauftragte für den Wiederaufbau in den von Hochwasserschäden betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen. Er hatte schon beim Oderdammbruch den Wiederaufbau mitgemanagt. Foto: Thomas Förster/pp/Agentur ProfiPress

IHK fordert weitsichtigen Aufbau

16.09.2021

„Noch herrscht eine erwartungsvolle Stimmung, diese darf nicht in Depression umschlagen“ - Unternehmen und Kommunen sollen ihre Kräfte bündeln, um den Hochwasser-Opfern gezielt helfen zu können

Aachen/Mechernich/Eifel - Nach der Hochwasser-Katastrophe richten viele wieder den Blick nach vorne. Noch fehlt es an einer gebündelten Zusammenführung aller Kräfte. Die Industrie- und Handelskammer zu Aachen machte einen ersten Anlauf, um auf die Notwendigkeit einer konzertierten Aktion der ganzen Region aufmerksam zu machen.

Sie hatte einige kommunale Vertreter der betroffenen Gebiete in der Städteregion Aachen und im Kreis Euskirchen mit Unternehmensvertretern aus dem Bereich Standortplanung und -entwicklung sowie Dr. Fritz Jaeckel, dem Beauftragten für den Wiederaufbau in den von Hochwasserschäden betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen, an einem Tisch zusammengebracht.

„Wir müssen den Betroffenen - Privatleuten wie Unternehmern - rasch helfen, und doch verantwortungsvoll eine moderne Infrastruktur schaffen, immer den Hochwasserschutz im Hinterkopf“, erklärte in einer anschließend stattfindenden Pressekonferenz Patrick Haas, der Bürgermeister der vom Hochwasser betroffenen Stadt Stolberg.

Vielen ist Wiederaufbau zu wenig, die Nordeifel brauche ein zukunftsfähiges tragendes Konzept.

 

Hochwasserschutz und Aufbau

 

Zentrale Aufgaben seien der Hochwasserschutz, die konsequente Umsetzung von Digitalisierungsprozessen, die Verbesserung urbaner Lebensqualität sowie die Schaffung eines attraktiven Branchen-Mixes. „Wir brauchen ein intelligentes Fördermanagement“, forderte Sabine Preiser-Marian, die Bürgermeisterin der Stadt Bad Münstereifel.



Erster Schritt zur konzertierten Aktion in der Region: Pressekonferenz bei der IHK in Aachen. Vielen ist Wiederaufbau zu wenig, die Nordeifel braucht ein zukunftsfähiges tragendes Konzept. Foto: Thomas Förster/pp/Agentur ProfiPress

Für die Unternehmen spielt die Erneuerung von Infrastruktur und Stadtteilen eine entscheidende Rolle. „Nach der Entscheidung über die Wiederaufbaurichtlinie des Landes NRW muss der Prozess der Antragstellung für alle Geschädigten-Gruppen in Gang kommen. Dabei gibt es am Anfang viele Detailfragen und Abstimmungsbedarf. Wir geben ihnen Hinweise, wie die komplexen Aufgaben personell und in der Praxis gestemmt werden können“, erklärt Dr. Fritz Jaeckel. Betroffene Unternehmen können sich ab sofort an die IHK Aachen wenden.

Um mit den Bürgern noch direkter und intensiver ins Gespräch zu kommen, hat der Aachener Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier 50 Kollegen abgestellt, die in mobilen Bürgerbussen die Betroffenen aufsuchen. Ein ähnliches Konzept plant der Kreis Euskirchen mit kommunalen Beratungsstellen in den elf Städten und Gemeinden und einem Infomobil in den am schwersten Betroffenen Kreisteilen.

„Wir müssen schnell handeln, daher gibt es klare Förderprogramme: Schäden ermitteln, Maßnahmen beschreiben, Priorisierung festlegen“, sagte Dr. Jaeckel dem WochenSpiegel-Redakteur Thomas Förster. Jaeckel hatte einst beim Oder-Hochwasser in Sachsen den Wiederaufbau mitorganisiert.

 

Zukunftsfähige Ideen vorbringen

 

Bei der konkreten Umsetzung sehen die Beteiligten zwei Perspektiven: Zum einen sind die Akteure vor Ort gefragt, mit ihrer spezifischen Kenntnis der Region zukunftsfähige Ideen und Lösungen zu entwickeln. Zum anderen sind für den Wiederaufbau und die Stadtentwicklung von morgen Impulse von außen, aber auch überregionale und internationale Investitionen und Projekte notwendig.

Dafür müsse man Handwerker und Dienstleister aus ganz Deutschland und darüber hinaus rekrutieren: „Die internationale Immobilienmesse EXPO REAL in München kann uns als Kontaktbörse und Ideengeberin dienen – nämlich für innovative Investitions- und Bauprojekte, die in den vom Hochwasser betroffenen Kommunen umgesetzt werden könnten“, so Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier als einer der Vertreter des Messeauftritts „aachen1a – drei Länder ein Standort“.

pp/Agentur ProfiPress



 Pressemitteilungen / Städtische Informationen

Anne Gesthuysen, Fernsehmoderatorin und Schriftstellerin, liest bei der Lit.Eifel aus ihrem Roman „Wir sind schließlich wer“ – Lesung am Montag, 8....
Spenden für die Flutopfer-Hilfe der Hilfsgruppe Eifel – Ortskartell Weiler am Berge spendete 1.700 Euro – Weitere Spenden von Benefizkonzert, Weinfest...
Zauber-Comedian Schmitz-Backes am 7. November um 18 Uhr in der Jugendhalle Bergbuir
Wasserstoff als Energieträger: Landrat Markus Ramers und Iris Poth (Struktur- und Wirtschaftsförderung Kreis Euskirchen) zu Besuch bei Jopp Plastics...
Rainer Wieczorek liest aus seinem Buch „Im Gegenlicht: Heinz Sauer – Ein literarisches Portrait“ – Lit.Eifel-Lesung am Dienstag, 2. November, 19.30...
Orgelvesper in der Basilika Steinfeld am Sonntag, 7. November, 16 Uhr – Kommerner Organist Jörg Schreiner spielt Bach, Telemann, Rinck und Merkel