Hilfe
Notdienste

Telefon

Sie erreichen uns zu den allgemeinen Öffnungszeiten unter
Telefon 02443-490
Fax 02443 - 49-4439.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?".

Telefon

Mail

Schicken Sie uns Ihre Fragen und Anliegen per Email an info@mechernich.de.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?"

Mail

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Stadtverwaltung Mechernich
Bergstraße 1
53894 Mechernich
Telefon 02443-490

 

 

Kontakt
Für die 41. Kunstausstellung einheimischer Künstler haben die kreativen Organisatorinnen Petra Hansen (2.v.l.), Ela Rübenach (3.v.l.) und Donata Reinhard (2.v.r.) ein besonderes Konzept ausgearbeitet. Sie gehen „Open-Air“ ans Rathaus. Tatkräftig unterstützt werden sie von Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Verwaltungsmitarbeiterin Gabi Schumacher (l.). Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

„Kopf hoch!“

17.11.2020

Kunst einheimischer Künstler an der Brüstung des Rathauses statt im Foyer des GAT

Mechernich – „Kopf hoch!“, lautet nicht nur die mutmachende Devise einer Kunstausstellung mitten in Corona-Zeiten, sondern es ist auch Programm. Für die ungewöhnliche „41. Kunstausstellung der einheimischen Künstler in Mechernich“ haben die kreativen Organisatorinnen Ela Rübenach, Petra Hansen und Donata Reinhard ein besonderes Konzept ausgearbeitet. 

Die Kunstwerke 21 beteiligter bildender Künstler aus Mechernich und Umgebung sollen „Outdoor“ auf dem Balkon des Rathauses zu bewundern sein. Bisher fand die „Ausstellung einheimischer Künstler“ immer im Foyer des Gymnasiums Am Turmhof statt. 

„Wir wollen den Menschen Kultur und damit einen Lichtblick in der dunklen Jahreszeit und in den langen Corona-Wochen zur Weihnachtszeit bieten“, so Rübenach, die erläutert, dass Plakate mit Fotos der Kunstwerke mit Hilfe von Holzträgern am Balkon des Rathauses befestigt werden. 

Da heißt es dann nicht nur im übertragenen Sinne „Kopf hoch!“, sondern man muss auch tatsächlich den Kopf in den Nacken heben, um die an der Rathausbrüstung befestigten Kunstwerke zu sehen, ergänzt Hansen.

 



Die Kunstwerke 21 beteiligter bildender Künstler aus Mechernich und Umgebung sollen auf dem Balkon des Rathauses zu bewundern sein – deshalb lautet die Devise: „Kopf hoch!“. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Starkes Bild, das Bände spricht

 

Auch Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick ist begeistert von der Aktion: „Weil Kunst dem Publikum zurzeit nicht in geschlossenen Räumen gezeigt werden kann, kommt die Kunst der 21 Künstlerinnen und Künstler auf die Straße, ans Rathaus, zu den Menschen. Das ist ein starkes Bild, das Bände spricht und uns allen Mut machen soll.“ Die Outdoor -Ausstellung der Kunstschaffenden im Stadtgebiet am Rathausbalkon sei deshalb diesmal mehr noch als sonst eine Demonstration der Zusammengehörigkeit und des Zusammenhalts. 

Die Organisatorinnen der Kunst am Rathaus legen zurzeit auch einen Katalog zur Ausstellung auf. Jeder mitwirkende Künstler wird dort mit einer Seite bedacht. Auch die Sponsoren erhalten darin einen Platz. „Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere Sponsoren finden würden, die unsere Ausstellung unterstützen wollen“, wirbt Reinhard für diese gute Sache. Wer dies tun möchte, kann sich per Mail bei den Organisatorinnen melden - unter: kunst.im.gat@web.de.

Die Kopf-hoch-Ausstellung soll Mitte Dezember starten und bis in den Januar hinein reichen.

pp/Agentur ProfiPress



 Pressemitteilungen / Städtische Informationen

Christiane Wünsche zu Gast bei der Lit.Eifel am Freitag, 29. Oktober, 19.30 Uhr im Bürgersaal Roetgen (Rosentalstraße 56, 52159 Roetgen) – Lesung aus...
Nach zweijähriger Pause wird in Bergbuir wieder Barbaratheater gespielt – Vorverkauf am 14. November ab 15 Uhr
Dank für Hochwassereinsatz – Gerätehaus um die Weiher muss abgerissen werden
Trödelmarkt am Tierheim Burgfey am Sonntag, 31. Oktober, 11 bis 17 Uhr
Salvatorianer wählten im Jahre der Seligsprechung ihres Gründers Pater Franziskus Jordans eine neue Ordensleitung in Kloster Steinfeld
Franz-Josef Kremer erinnert beim Mahngang an Kriegsende, Einschüchterung der Nazigegner und Skeptiker sowie an den Menschenvernichtungskrieg im Osten