Hilfe
Notdienste

Telefon

Sie erreichen uns zu den allgemeinen Öffnungszeiten unter
Telefon 02443-490
Fax 02443 - 49-4439.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?".

Telefon

Mail

Schicken Sie uns Ihre Fragen und Anliegen per Email an info@mechernich.de.

Oder finden Sie Ihren Ansprechpartner unter "Was erledige ich wo?"

Mail

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Stadtverwaltung Mechernich
Bergstraße 1
53894 Mechernich
Telefon 02443-490

 

 

Kontakt
Auf der Bühne bot sich ein prächtiges Bild der versammelten „Oberhäupter“ - mit Peter IV. (Schweikert-Wehner) als Prinz des Komitees Mechernicher Karneval, dem Damendreigestirn der „Greesberger“ aus Kommern, und dem aus Vussem, bei dem drei Schwestern die Hauptrolle innehaben. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

„Herrliche Fastelovendsfiererei“

07.12.2018

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hatte Mechernichs Karnevalisten zum städtischen Narrenempfang eingeladen - Neues Konzept bei Feier im „Gürzenich“ der Bleibergstadt – Vergnügliche Büttenreden und Musik zum Schunkeln – Tollitäten präsentierten Sangeskünste

Mechernich - In der Alten Schule, Im Sande, ging es ganz schön jeck zu. Gutgelaunt begrüßte das Stadtoberhaupt, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick die Karnevalisten „in unserem Gürzenich“.  Der städtische Narrenempfang hatte Programm: „Oss Stadt fiert Fastelovend“

Erstmals wurde mit einem neuen Konzept gefeiert. Um das auszuarbeiten, hatten sich die Karnevalisten Wochen zuvor an einen runden Tisch gesetzt und Vorschläge diskutiert. Die „Fastelovendsfiererei“ sollte ausdrücklich nicht nur für die Tollitäten-Vereine, sondern für alle Karnevalisten im Stadtgebiet sein.

Schon der Einstieg des Abends machte Laune. Björn Wassong hielt eine vergnügliche Büttenrede als „Huusmeister vum Rathaus“, der in dem „Laden“ von früh bis spät Enormes, aus seiner Sicht sogar Übermenschliches zu leisten hat. 



Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hatte Mechernichs Karnevalisten zum städtischen Narrenempfang in die Alte Schule, Im Sande, eingeladen. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Neues Konzept kam gut an

„Dat wird ´ne herrliche Fastelovendsfiererei“, prognostizierte Wassong. Aber er ließ es sich trotzdem nicht nehmen und nahm foppend die Verwaltung aufs Korn. „Wenn die Beamten heimjonn, sind die fit. Dat merkste am flotten Schritt.“

Die BigBand der Mechernicher Prinzengarde bereicherte den Empfang musikalisch. Dadurch, dass die Theke nicht mehr in der Aula selbst, sondern in einem Nebenraum aufgestellt war, blieb für die Karnevalisten mehr Platz zum Schunkeln – und das wurde reichlich genutzt.

Statt dem Freibier der Vorjahre, hatten die Gäste zwar einen kleinen Obulus für die Getränke zu entrichten, die Einnahmen wurden jedoch ohne Umwege in ein abwechslungsreiches Programm mit Überraschungsgästen investiert.

Dazu gehörten auch das Duo „Botz und Bötzje“, das mit seiner Büttenrede rund um Politik, Land und Leute die Narrenschar begeisterte. Das Männerballett der Karnevalsfreunde Holzheim brachte dagegen einen hippen Tanz in pinkem und türkis-farbenem Outfit auf das Parkett. 



Auch eine große Delegation vom Freundeskreis Skarszewy-Mechernich und der polnischen Communio in Christo nahm am närrischen Treiben teil. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Orden für die Karnevalisten

Das erste Mal in der Geschichte des Narrenempfangs wurden Orden, geformt als Narrenkappe mit den Namen aller Außenorte, verteilt: an die Tollitäten, den Vereinsvorsitzenden oder die Präsidenten aller anwesenden Vereine, einigen Helfern, allen voran Manuela Holtmeier, Teamleiterin „Bürger und Politik“ bei der Stadtverwaltung Mechernich, sowie an die Verwaltungsleitung und polnischen Gäste.

Denn auch eine große Delegation aus Skarszewy nahm am närrischen Treiben teil:  Bürgermeister Jacek Pauli und Mitarbeiter der dortigen Stadtverwaltung, Zygmunt Oelrich, Vorsitzender des Freundeskreis Skarszewy-Mechernich, und Teresa Swieca, Vorsitzende der Communio in Christo der Stadt Skarszewy.  Aus Tschenstochau durfte man auch Ryszard Majer, Senator der Republik Polen, begrüßen.

Erstmals zu Gast in Mechernich waren Anna Kaptacz, die Vorsitzende der Hospizbewegung in der Region Tschenstochau, und Beata Gradon, Pflegedienstleitung vom Hospiz „Sztuka Zycia“ („Die Kunst, das Leben zu leben“).

„Wir haben uns bei einer Pilgerfahrt der Communio in Christo nach Polen kennengelernt, haben von unserem Hospiz erzählt und daraufhin nach Mechernich eingeladen“, erläutert Ewa Bochynek. Darüber freuen sich auch Günther Schulz, Vorsitzender des Freundeskreises Mechernich-Skarszewy, und Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold.



Die Gäste hatten sichtlich Spaß. Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress

Mechernicher Tollitäten versammelt

Ein Höhepunkt des Abends war ohne Zweifel der Einzug der Mechernicher Tollitäten mitsamt Gefolge. Auf der Bühne bot sich ein prächtiges Bild der versammelten „Oberhäupter“ - mit Peter IV. (Schweikert-Wehner) als Prinz des Komitees Mechernicher Karneval, dem Damendreigestirn der „Greesberger“ aus Kommern, und dem aus Vussem, bei dem drei Schwestern die Hauptrolle innehaben.

„Wir haben Spaß an der Freude“, bekundete Prinz Peter IV. bevor er mit seinen Prinzenführern zum Mikrofon griff und Karnevalslieder anstimmte. Auch die Kommerner Tollitäten mit Prinz Mary I. (Bürger), Bauer Minni (Stefanie Klapper) und Jungfrau Nicole (Reipen) rockten die Bühne, genauso wie Prinz Wilma I. (Bertram), Jungfrau Sanne (Bertram) und Bauer Petra (Bertram) aus Vussem.  

Geballte Karnevalspower mit rund 60 Personen brachten dann zum krönenden Abschluss einer gelungenen Veranstaltung die Blauen Funken aus Zülpich auf die Bühne. Sie hatten Musikcorps, Tanzcorps und Tanzpaar mitgebracht.

pp/Agentur ProfiPress



 Bereich Leben in Mechernich

Franz Kruse ist nicht nur Kurator, sondern diesmal auch ausstellender Künstler in der Galerie im Rathaus – Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick...
Von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag: eine Übersicht der Karnevalszüge im Mechernicher Stadtgebiet
Friedhofsmauer an der Lessenicher Kirche ist stark sanierungsbedürftig – Teile der Stützmauer drohen einzustürzen – Sträucher und Gehölze müssen...
Kinderkarnevalszug in Bergheim startet am Freitag, 1. März, um 15 Uhr - Ecke Eifelstraße/In den Benden erfolgt Aufstellung
Neuer Vorstand im Ortsverband Mechernich des Deutschen Kinderschutzbund - Anke Rudolph und ihre Mitstreiter wollen neue Projekte angehen und den...
Frühschoppen und Karnevalsszug in Glehn am „Äze-Sonntag“ – Vereine halten in der kneipenlosen Zeit zusammen